Anabolika-Übersicht

(Dave Steen)

Die moderne Geschichte von anabolen Steroiden beginnt in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts: das erste anabole Steroid Androstenon wurde im Jahr 1931 in Deutschland isoliert und drei Jahre später durch den kroatisch-tschechischen Chemiker Leopold Ruzicka, der in der Schweiz arbeitete, synthetisiert.

Ein Jahr später gelang es, das Testosteron zu isolieren, und erste klinische Tests (konkret ging es um die Eingabe des Propionats von Testosteron und Methyltestosteron) wurden im Jahr 1937 durchgeführt. Gleich am Anfang war es offensichtlich, dass diese Gruppe von Hormonen eine bestimmte anabole und androgene Wirkung hat, auch wenn diese Ansicht ständig bis in die 70`er Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts bezweifelt wurde. Die ersten Anabolikaanwender, die an keiner Krankheit litten, aber diese Stoffe gezielt zur Vergrößerung der Muskelmaße und der Kraft einnahmen, waren olympische Athleten.

Bei der heute bereits legendären Begegnung auf der Meisterschaft im Gewichtheben 1954 in Wien befragte sich der Arzt des sowjetischen Teams seinen amerikanischen Kollegen, welche Stoffe er seinen Schützlingen gibt. Nach ein paar Wodkas verriet der Russe das Geheimnis des Erfolges der sowjetischen Sportler – es war Testosteron. Aber der amerikanische Arzt war kein anderer als John B. Ziegler, selbst ein Amateur-Kraftsportler und sehr fähiger Chemiker (er arbeitete für den amerikanischen Chemie-Giganten Ciba), der gleich nach seiner Rückkehr in die USA mit den Steroiden zu experimentieren begann. Sein Bestreben gipfelte in der Einführung eines neuen Arzneimittels auf dem Markt: es hieß Dianabol (Hersteller war selbstverständlich der Konzern Ciba) und bis heute wird es für eines der wirksamsten Steroide der Geschichte gehalten.

Unmittelbar danach zeigte sich, dass die Anwendung von Anabolika Disziplin und ärztliche Aufsicht erfordert. Viele Sportler erkrankten nach der Verabreichung von Dianabol (damals war Doping noch nicht verboten) ernsthaft (vor allem an der Leber), wenn sie über lange Zeit mehrmals eine höhere Dosis einnahmen, als ihnen von Dr. med. Ziegler verordnet wurde. Obwohl Doktor Ziegler die Anabolika in die Vereinigten Staaten mitbrachte, bedauerte er später selbst diesen Schritt, gerade wegen ihrer unverantwortlichen und gefährlichen Anwendung seitens der Sportler. Es war jedoch bereits zu spät – anabole Steroide verbreiteten sich in Epidemiegeschwindigkeit zuerst in den Kraftsportarten und später in anderen Sportdisziplinen.

In den sechziger Jahren des vorigen Jahrhunderts war es offensichtlich, dass manche kalifornischen Bodybuilder besonders über ihre Konkurrenz herausragten und ganz offensichtlich waren es keine Proteinzugaben von Joe Weider, die ihnen dazu verhalfen. Es begann die Ära der Steroide.

Es muss angemerkt werden, dass in dieser Phase die Anabolika noch völlig legal waren. Bald erregten sie aber Aufmerksamkeit von Antidopingagenturen und waren stufenweise auf offiziellen Championaten verboten. Dieses Verbot wurde jedoch im Fall des Bodybuildings niemals realisiert und es entstand so eine paradoxe Situation, in der eine ganze Sportbranche von der verbotenen Gruppe der Stoffe abhängig war.

Im Jahr 1990 setzte der Kongress der Vereinigten Staaten das Gesetz durch, das anabole Steroide unter die kontrollierten Stoffe der III. Kategorie einzureihen sind, womit selbst das Vorhalten der Steroide in den USA zu einem strafbaren Delikt wurde, das mit Gefängnisstrafe geahndet wurde (Prohormone, also Präcursoren der Steroide, wurden später in die gleiche Gruppe eingereiht). Eine Mehrheit von westlichen Staaten folgte dem Schritt auch in ihrer Legislative, und das trotz großer Kontroversen, die das Verbot hervorrief.