Qualität der Steroide auf dem Schwarzmarkt

(David Steen)

Damit der Mensch versteht, welche Qualität anabole Steroide haben, die auf dem Weltschwarzmarkt verkauft werden, ist es zuerst notwendig, die Produktionsweise dieser Medikamente zu kennen. Die Mehrheit der auf dem amerikanischen Markt verkauften Steroide stammt auch China, und das vor allem nach einer Aktion gegen mexikanische Veterinärhersteller im Jahr 2005. Manche Quellen geben an, dass 99 % der Halbwaren für die Produktion der in USA und Kanada verkauften Anabolika aus China stammt. Obwohl ich persönlich der Meinung bin, dass eine bestimmte Menge auf den Markt auch aus Osteuropa und dem Balkan stammt. Chinesische Halbwaren sind demzufolge in halblegalen Laboren im Ausland verarbeitet (in den Ländern, wo für solche Tätigkeit keine hohen Strafen drohen, wie z. B. Thailand oder die Türkei) oder sie werden direkt in die USA geschickt, wo sie größtenteils direkt von Dealer dosiert werden.

In Europa ist die Situation anders. Der Teil der Anabolika auf dem hiesigen Schwarzmarkt stammt direkt aus den Apotheken, üblich aus Osteuropa. Den zweiten Teil bilden Fälschungen aus dem Balkan (Bulgarien, Rumänien, die Türkei, auch wenn manche Balkanengangs bereits auch aus Österreich arbeiten. Außer denen im Osten Europas existieren mehr oder weniger seriöse Gruppen, die wie pharmazeutische Gesellschaften auftreten (selbstverständlich illegal) und Steroide verschiedener Qualität produzieren. In den letzten Jahren verminderte sich grundlegend der Handel von Griechenland in der Belieferung des westlichen Europa mit anabolen Steroiden.

Mit dem steigernden Druck auf den illegalen Handel mit Anabolika bevorzugen die Verkäufer oft einen momentanen Gewinn aus dem Verkauf falscher Arzneimittel, auch für den Preis des Verlustes des guten Rufs unter Anwendern. Die Mehrheit von falschen Anabolika ist verhältnismäßig sicher, es fehlt ihnen einfach der aktive Stoff, der in jedem Fall nur einen geringen Teil aus dem Gesamtgehalt der Tablette oder Injektionsampulle bildet. Auch wenn Hersteller nicht direkt betrügen und sich bemühen, aus der Halbware ein Qualitätsmedikament zu produzieren, sind sie mit ihrer technischen Ausrüstung dazu nicht in der Lage, den genauen Gehalt des aktiven Stoffs anzumischen. Dieser schwankt im Bereich plus-minus 40 % (auch wenn wir Zeugen viel größerer Abweichungen waren). Dritte Kategorie sind Fälscher, die in das Medikament nur eine sehr kleine Menge des aktiven Stoffs zugeben (oft handelt es sich auch um billigere Alternativen des betreffenden Medikaments).

Wenn ich von den eigenen Labortesten mit mehr als 300 verschiedenen Produkten der 42 Online-Apotheken ausgehen soll, ist der Anteil der Fälschungen auf dem Schwarzmarkt wie folgt:

65 % der Medikamente enthalten keine oder minimale aktive Stoffe enthalten
23 % hat zu wenig oder zu viel vom aktiven Stoff enthalten
12 % waren entweder Originalarzneimittel oder generische Produkte von hoher Qualität
Was das Wachstumshormon betrifft, habe ich kein einziges Qualitätsprodukt gefunden.