Warum die Anabolika legalisiert sein sollen

(By David Steen)

Testosteron und ihm verwandte Stoffe (anabole Steroide) sind nicht toxisch, auch nicht stark süchtig machend. Trotzdem ist ihr Verkauf und Anwendung in vielen Ländern verboten und in manchen den Drogen gleichgestellt. Die Anwendung anaboler Steroide, so wie auch die Anwendung anderer Heilmittel, kann Nebenwirkungen haben. Es besteht jedoch keine seriöse ärztliche Forschung, die den Zusammenhang zwischen Anabolika und ernsten Gesundheitskomplikationen bestätigt (wie schließlich viele Sportler beweisen, die diese Stoffe seit Jahrzehnten anwenden und sich guter Gesundheit erfreuen).

Anderseits, solch üblich verordnetes Heilmittel, wie es Viagra ist, forderte nur in den ersten zwei Jahren ihrer Existenz 522 Todesopfer in den USA, und viel anderen in verschiedenen Ländern. Nach einer Studie des Cedar-Sinai-Medical Center heißt es: „Die Mehrheit von Todesfällen wurde mit einer Standarddosis von Viagra verbunden…verursacht durch kardiovaskuläre Ursachen und eingetreten um die Zeit der Medikamentanwendung… Die Mehrheit der Tode trat bei den jünger als 65 Jahren alten Patienten ohne bekannte Herzrisikofaktoren auf. Trotzdem wird dieses Heilmittel üblich jedem verordnet, der es anfordert und niemand geht wegen des Viagra- Einkaufs ohne ärztliche Verordnung ins Gefängnis.

Ich vermute deswegen, dass anabole Steroide nicht kriminalisiert werden sollten, aber umgekehrt legalisiert, kontrolliert, und Sportler, die sich entscheiden, sie anzuwenden, sollten über ihre Wirkungen und Nebenwirkungen von qualifizierten Fachleuten informiert sein, die auch häufige Untersuchung des Gesundheitszustandes dieser Personen gewähren sollten.

Der Hauptgrund für diese Ansicht ist der Fakt, dass Millionen meist junger, gebildeter und für den Sport „eifrigen Menschen anabole Steroide ungeachtet ihres legalen Statuts anwenden. Was das Bodybuilding und Kraftsportarten allgemein betrifft, würden wir schwer einen einzigen Sportler (und Sportlerin) finden, die diese Stoffe nicht anwenden.

Die Sportler wissen das, das wissen auch ihre Trainers, Sportärzte, und allzu gut wissen es auch die Schiedsrichter der großen Meisterschaften in Bodybuilding.

Das ist die Tatsache, trotz verschiedenen Vorschriften, die von den Politikern verabschieden wurden, die der Steroideproblematik nicht bewusst sind und die populistisch und irrationell handeln.

Außer einigen notorisch bekannten Fakten, wissen wir über Nebenwirkungen der Anabolika dieser Hormongruppe nur wenig. Verschiedene Publikationen und Webseiten, geschaffen mit dem würdigen Ziel, die Gesundheit junger Menschen zu schützen, zitieren praktisch keine seriöse Forschung und statt dessen publizieren sie meist nicht beglaubigte Geschichten über die Menschen, die angeblich Anabolika anwenden und an ernsten Auswirkungen leiden, was im starken Widerspruch mit der Erfahrung jedes Sportlers steht. Das Ergebnis solcher Kampagnen ist nur völliger Verlust der Vertrauenswürdigkeit solcher Kampagnen in den Augen der Sportler.

Wenn Sie den Verkauf eines bestimmten Stoffes verbieten, übernehmen der Schwarzmarkt und die Unterwelt ihre Distribution. Das Alkoholverbot in den Vereinigten Staaten im Jahr 1920 kurbelte für einige Jahrzehnte die amerikanische Mafia an und illegal gebrannter Alkohol verwirkte die Gesundheitsbeschädigung von Tausenden von Menschen.

Heutzutage ist die Mehrheit von anabolen Steroiden in den unterirdischen Laboren produziert, zu nicht hygienischen Bedingungen, aus minderwertigen Hormonen unbekannter Qualität gesmuggelt aus den Ländern der Dritten Welt. Diese Medikamente werden ohne irgendwelche Aufsicht, in einer nicht sterilen Umgebung produziert und oft in den nicht entsprechenden Bedingungen gelagert. Aus deren Verkauf zahlt niemand eine Steuer und je später, desto mehr davon profitieren die verbrecherischen Gangs. Andererseits Zigaretten, die über jeden Zweifel bewiesen haben, dass sie Herzerkrankungen und den Krebs verursachen und die Abhängigkeit hervorrufen können, können in jeder Ecke verkauft werden.

Nach soziologischen Forschungen sind Anwender anaboler Steroide mehr gebildet, als der gesellschaftliche Durchschnitt es ist es handelt sich größtenteils um Studenten, die sich der möglichen Auswirkungen der Steroideanwendung bewusst sind. Meine Hauptangst ist, dass die jungen Menschen keinen Zugang zur Ärztlichen Fürsorge und Aufsicht haben. Falls anabole Steroide legalisiert wÜrden, wÜrden die am meisten gefÄhrlichen Formen ihres Missbrauchs wahrscheinlich erlöschen.

Realistische Ziele sind ein guter Anfang. Der Kampf gegen HIV, der sich auf den Verbot vom außerehelichen Sex konzentrierte, versagte. Das Verteilen der Kondome zeigte sich effektiver. Das Informieren über Anabolika sollte sich nicht auf das Erschrecken mit nicht beglaubigten Histörchen konzentrieren, aber auf die Gewährung einer am wenigsten schädlichen Alternative (weil unter einzelnen Anabolika große Unterschiede existieren) und auf die Erklärung der wissenschaftlich beglaubigten Fakten bezüglich möglicher Nebenwirkungen.

Ein wenig nutzbarer Ansatz ist die Anwendung anaboler Steroide mit der Drogenanwendung zu vergleichen (moralisch oder legal). Diese zwei Gruppen der Anwender können dabei nicht unterschiedlicher sein: die erste bemüht sich um die Vervollkommnung, die diszipliniert mit dem harten Training eingeht, die andere bemüht sich aus der Welt und ihren Problemen zu flüchten und verkörpert oft den Misserfolg und das Versagen. Wenn die Sportler mit den Narkomanen verglichen werden, verlieren sie jegliches Vertrauen in ärztliche Autoritäten und werden misstrauisch und ungläubig auch zu relevanten Informationen.

Wieweit mir bekannt ist, besteht keine Studie darüber, dass das Verbot anaboler Steroide zur Beschränkung ihrer Anwendung führt. Die Länder, in denen diese Stoffe frei verkauft werden, haben den gleichen Prozentsatz der Anwender wie die, in denen die Steroide illegal sind.

Schließlich mit der Legalisierung anaboler Steroide würde ein gefährlicher Mythos abgeschafft: und zwar, dass man eine massive Muskulatur der Spitzenbodybuilder nur mit dem harten Training und einer Qualitätsernährung erzielen kann. Viele junge Bodybuilder beginnen mit solchen irrtümlichen Vorstellungen Sport zu treiben, später kommt eine notwendige Ernüchterung aus Misserfolg hinzu und schließlich beginnt ein solcher junger Mensch, Anabolika anzuwenden, wie alle um ihn herum. Aus persönlicher Erfahrung weiß ich, dass viele von solchen Sportlern bereits am Anfang einen anderen Sport wählen würden, falls sie die ganze Wahrheit kennen würden.

(Artikel ist im Englischen):

Black, Terry: Does the Ban on Drugs in Sport Improve Societal Welfare? Faculty of Business, Queensland University of Technology, 1996